Obergrenzen bei Miete

7. September 2011
By
cc by flickr/ Imrolf

cc by flickr/ Imrolf

Die meisten von uns spüren in den letzten Jahren deutlich wie die Preise ansteigen. Nicht zuletzt tun in diesem Zusammenhang meist die Strom-, Gas- oder Öl-Rechnungen am meisten weh. Gleichzeitig kann man auch beobachten wie in vielen Regionen Deutschlands die Mieten steigen. Daher weist der Deutsche Mieterbund aktuell darauf hin, welche Obergrenzen der Vermieter bei Mieterhöhungen einhalten muss.

Bei der Miete für ein Haus oder eine Wohnung gibt es zwei Obergrenzen: Einmal muss sich die Miete an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren. Zudem darf die Miete innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 Prozent steigen.

Verlangt ein Vermieter eine Miete, die über den ortsüblichen Werten liegt, dann benötigt er dafür genaue Begründungen und Nachweise. Sich auf eine generelle Preissteigerung zu berufen, reiche nicht aus. Vermieter müssten konkrete Belege wie den Mietspiegel, Sachverständigengutachten oder Vergleichswohnungen vorlegen.

Tags: ,

One Response to Obergrenzen bei Miete

  1. Tanja on 13. September 2011 at 07:52

    Bin froh, dass das für uns kein Thema mehr ist, wir haben uns vor gut 2 Jahren den Schritt gewagt und uns ein kleines Häuschen gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.